Bergsteigen Aconcagua mit Cerro Plomo - Reiseverlauf - Suedamerika Explorer -Trekking und Bergexpeditionen

Trekking und Bergexpeditionen
Suedamerika Explorer
Trekking und Bergexpeditionen
Kontakt: +49 (0) 91135411
Suedamerika Explorer
Direkt zum Seiteninhalt
Reiseziele > Argentinien Reisen

Bergsteigen Aconcagua mit Cerro Plomo bei Santiago
Reiseverlauf:

1. Tag: Ankunft in Santiago
Der erste Tag steht ganz im Zeichen der Ankunft in Santiago. Schon der Anflug über schneebedeckte Berge mit Blick auf die weitläufige Stadt ist bei guter Sicht mehr als atemberaubend. Nach der Abholung wird erst mal das Hotel bezogen, danach ist Ausruhen angesagt. Den Abschluss des Tages bildet das erste landestypische Abendessen in einem einfachen Restaurant in Santiago.

2. Tag: Mendoza. Wir besorgen das Permit für den Aconcagua
Von Santiago starten wir die aussichtsreiche Überfahrt nach Mendoza. Dabei durchfahren wir prächtige Andenlandschaften und bekommen schon mal einen Vorgeschmack auf das, was uns bei der Besteigung erwartet.
Übernachtung in Mendoza.

3. Tag:  Camp Piedra Grande, La Plata Gruppe
Zuerst kümmern wir uns in Mendoza um das Permit bevor wir uns aufmachen die 80 km nach Vallecitos zu überwinden. Im Winter ein Skigebiet, im Sommer praktisch leergefegt aber trotzdem der ideale Ausgangspunkt in die la Plata Gruppe. Hier mieten wir Tragtiere an und machen uns auf den Weg zum Camp Piedra Grande wo es zwischen 3200 und 3500m mehrere Möglichkeiten gibt.

4. Tag: Cerro Bernardo. Akklimatisation für den Aconcagua
Ein leichter Wandergipfel von 4100m erwartet uns heute. Der Cerro Bernardo bietet eine erstklassige Aussicht auf die Hochgipfel des Cordon del Plata wie Vallecitos, Cerro Rincon und natürlich den Cerro Plata selbst. Die Tour selbst ist nicht allzu lang und problemlos zu gehen.
Wir übernachten nochmal im selben Camp.

5. Tag: Salto Camp
Aufstieg zum Salto Camp auf ca. 4200m. Hier richten wir uns für mehrere Nächte ein. Dieses Hochlager befindet sich in einem Kessel der von vielen Gipfeln umgeben ist. Wir werden diese Lage nutzen um mehrere Berge zu besteigen ohne viel Zeit mit Anmarsch, oder Zelt aufbauen zu versäumen. Das Lager befindet sich auf derselben Höhe wie das 2. Basislager des Aconcagua. Ideal zum akklimatisieren!

6. Tag: Cerro Lomas Amarillos 5090m
Der erste 5000er der Reise. Eine nicht allzu lange Wanderung. Die steilen Hänge werden Kraft sparend im Zick Zack überwunden. Rückkehr ins gleiche Lager.

7. Tag: Cerro Rincon 5330m
Der Cerro Rincon wird nur selten besucht, daher gibt es keinen klaren Aufstiegsweg. Die langen Schutthänge wirken zwar etwas mühsam sind aber problemlos zu begehen. Auch die Sicht von dort oben ist natürlich hervorragend, die gesamte “Plata” Bergkette reiht sich vor uns auf.

8. Reisetag: Cerro Vallecitos 5460m
Dieser Berg wird wahrscheinlich euer beliebteste der Plata Serie. Der Weg ist gut markiert und die letzten 50m werden sogar geklettert (4-5 Grad), um das Gefühl auf dem Gipfel noch zu steigern. Aber keine Sorgen. Sicherheit als erstes. Falls sich jemand nicht sicher fühlt sind unsere Führer mit Seil unterwegs.

9. Tag: Cerro Plata 6000m
Es braucht eine sehr lange Wanderung um diesen Gipfel zu erreichen. Es ist daher als erster Test zu betrachten bevor man den Aconcagua in Angriff nimmt. Das besondere an diesem Berg ist das man während des Aufstiegs 2 verschiedene Helikopter antrifft die während einer Rettungsaktion bei schlechtem Wetter abgestürzt sind ! Es ist möglich einen Berg von dieser Liste zu streichen und den Extratag zu gebrauchen um ein höheres Lager einzurichten damit der Gipfeltag nicht so lang wird.

10. Tag: Mendoza
1300Hm Abstieg und Rückfahrt nach Mendoza,

11. Tag: Penitentes-Confluencia
Mit dem Auto fahren wir erstmal bis zum Ausgangspunkt Penitentes, danach folgt der Treck zum ersten Lagerplatz Confluencia auf 3200 Metern Höhe. Bis hierher sind etwa 3h30 Stunden Aufstieg zu veranschlagen, wobei Tragtiere und Führer uns begleiten.

12. Tag: Confluencia - Plaza de Mulas
Heute wollen wir etwas höher hinaus. 8 bis 10 Stunden (20km, 1000Hm) sind wir unterwegs bis zum eigentlichen Basislager am Aconcagua, der Plaza de Mula. Hier übernachten wir auf 4300 Metern Meereshöhe.

13. Tag: Plaza de Mulas
Ein weiterer Tag zur Akklimatisation. Einige werden sehr wahrscheinlich nach dem anstrengenden Tag ruhen um Fit den für den Aconcagua zu sein. Für die Aktiven Gäste bieten wir aber den Cerro Bonete an 4950m. Damit steigen wir nun deutlich über unsere Übernachtungshöhe auf und haben schon mal einen Einblick in den weiteren Wegverlauf.

14. Tag: Nido de los Condores
Heute wollen wir richtig hoch hinaus, unser Tagesziel befindet sich bereits auf luftigen 5560 Metern Höhe. Der Name Condornest (Nido de Condores) kommt nicht von ungefähr, denn phantastisch ist die Aussicht von hier oben. Vor diesem Gussichtsgenuss stehen aber erstmal 5 bis 7 Stunden Aufstieg über 1250 Höhenmeter an.

15. Tag: Camp Berlin
Nun wird es ernst. Zwar sind es nur 400 Höhenmeter weiterer Aufstieg aber unser heutiges Ziel, das Camp Berlin liegt bereits auf 5930 Metern Höhe, also nur ganz knapp unter der 6000er Marke. Da wir hier übernachten haben wir es Morgen nicht mehr zu weit zum Gipfel. 3 bis 4 Stunden Aufstieg sollten uns heute nicht zu sehr ermüden.

Wer möchte kann den Gipfel auch vom deutlich wärmeren Camp 2 direkt versuchen und den heutigen Tag entweder ruhen oder als Akklimatisationstour zum Campo Berlin aufsteigen.

16. Tag: Gipfel Aconcagua
Wenn alles gut läuft schaffen wir heute den Gipfel, das Dach Amerikas. Die Aussicht ist natürlich an klaren Tagen kaum zu übertreffen, praktisch die gesamten chilenischen und argentinischen Hochanden breiten sich unter uns aus. Dazu sind hoch und herunter zum Hochlager etwa 9 bis 11 Stunden zu veranschlagen. Wer früh dran ist kann dann noch ins etwas wärmere Camp 2 ansteigen.

17. Tag: Reservetag für den Gipfel
Falls das Wetter die letzten beiden Tage nicht mitgespielt hat können wir auch heute noch mal den Gipfel versuchen.

18. Tag: Abstieg zur Plaza de Mulas
Egal wo wir übernachtet haben, steigen wir heute den kompletten Weg zur Plaza de Mulas ab, danach ist Ausruhen angesagt. Eventuell ist dieser Tag auch als 3. Gipfelmöglichkeit zu nutzen, falls der Aufstieg am Vortag nicht möglich war.

19. Tag: Abstieg Confluencia
Abstieg nach Confluencia

20. Tag: Abstieg Penitentes
Heute steigen wir weiter ab, bis Penitentes, also direkt zur Strasse.

21. Tag: Santiago de Chile
Rückfahrt nach Santiago und je nach Abflugmöglichkeiten heute oder Morgen auch Rückflug nach Europa.
Leistungen enthalten:  
  • Organisation der gesamten Expedition
  • Reiseleitung vor Ort
  • Bergtouren mit Organisantion, Führer und Leihausrüstung
  • Geführte Bergwanderungen
  • Eintrittsgebühren Nationalparke
  • Reisen im Land mit Bussen und Taxen
  • Alle Transfers und Transport im Land laut Programm
  • Unterstützung beim Beantragen der Besteigungsgenehmigung
  • Koch, Kochutensilien, Kochzelt, Gemeinschaftszelt, Toilettenzelt nur im Basislager
  • Lasttiere bis zum Basislager
  • Jeweils ein Zelt für 2 Personen
  • Funkgeräte zum Basislager und allen höheren Lagern
  • Verpflegung während der geführten Touren
  • Übernachtungen in einfachen Hotels oder Zelten

Nicht eingeschlossen Leitungen:
  • Internationale Flughafengebühren in Chile (vor Ort bar zu bezahlen)
  • Eintritt in den Nationalpark von Aconcagua
  • Reiseunfall- und Krankenversicherung
  • Reisegepäcks- und Reiserücktrittskostenversicherung
  • Nicht ausgeschriebene Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder, Getränke und personliche Ausgabe
  • Bergausrüstung: Schlafsack, Steigeisen, Eispickel, Klettergurt (kann vor Ort gemietet werden)
  • Träger zur Beförderung der persönlichen Ausrüstung (kann auf Wunsch gegen Aufpreis organisiert werden)

Gerne führen wir diese Tour auch zu Ihrem individuellen Wunschtermin durch.
Zurück zum Seiteninhalt